OECD Studie über Bildung 2017 ist erschienen

Die OECD veröffentlicht jährlich einen Bericht über den Stand der Bildung weltweit zum Aufbau, Finanzierung und Leistung der Bildungssysteme der 35 OECD-Länder und weiterer Partnerländer. Der Bericht kann hier gelesen werden.

Zwei Ergebnisse:

  • Deutschland verzeichnet mit 37% den höchsten Anteil an Hochschulabsolventen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) unter allen OECD- und Partnerländern. Danach folgen Indien (31%), Korea (30%), Österreich (29%) und die Russische Föderation (29%). Frauen sind in den meisten MINT-Fächern mit nur 28% nach wie vor unterrepräsentiert (OECD-Durchschnitt: 30%). 

  • Unabhängig von der Fachrichtung sind die Chancen am Arbeitsmarkt mit Tertiärabschluss sehr hoch. So lag die Beschäftigtenquote der 25- bis 64-Jährigen mit Tertiärabschluss in Deutschland 2016 bei 88% (OECD-Durchschnitt 84%). Unterschiede zwischen den Fachrichtungen gibt es dennoch: IKT-Absolventen sind zu 91%, Absolventen der Fächer Kunst, Geistes- und Sozialwissenschaften, Journalismus sowie Informationswesen zu 84% in Beschäftigung.